Die Knöllchenbande … und das Geheimnis um die verschwundenen Ostereier

Inhalt

Zur Vorgeschichte: letzten Sommer machten sich die sechs Kartoffelkinder Molli, Sieglinde, Christa, Blauer Schwede, Desiree und die Rote Emmalie auf den Weg, um ihre Träume zu suchen. Bis dahin lebten sie in der Scheune von Biobauer Willi, aus der sie nun ausrissen. Draußen trafen sie auf den Maulwurf Volli, der sie auf ihrer Reise begleitete. Damals erlebten sie viele spannende Abenteuer, woraufhin sie zu einem richtig tollen Team wurden.

Zu diesem Buch: Auch jetzt ist die Knöllchenbande gemeinsam mit dem Maulwurf Volli wieder unterwegs, um den Hasen Lampo zu besuchen, den sie während ihrer Tour letzten Sommer kennengelernt haben. Da bald Ostern ist, können sie ihm ja vielleicht beim Bemalen der Eier helfen. Als sie bei ihm ankommen, erzählt dieser ihnen mit hängenden Ohren, dass ihm alle Ostereier gestohlen wurden. Im Hasental muss jeder Hase einen Tag vor Ostern eine Kiepe voll mit bunten Eiern beim Osterhasen abliefern, damit auch alle Kinder welche finden. Nun hat er keine mehr, und er befürchtet, dass ihn die anderen Hasen auslachen. Die Knöllchenbande beschließt, Lampo zu helfen und den Eierdieb zu finden. Sie müssen sich allerdings beeilen, denn es sind nur noch vier Tage bis Ostern und drei Tage bis zur Ablieferung der bemalten Eier. Sie machen sich auf den Weg. Unterwegs treffen sie einige alte Bekannte aus dem ersten Band wieder, wie zum Beispiel den Igel Stachillo, das Huhn Miri-Piri oder auch die Elster Stibitzki. Letztere gibt der Knöllchenbande schießlich den entscheidenden Hinweis auf den Verbleib von Lampos Ostereiern ...

Mein Statement

Bei dieser wunderschönen und spannenden Ostergeschichte handelt es sich um den zweiten Band der Kinderbuchreihe "Die Knöllchenbande". Verfasst wurde sie von der in Schleswig-Holstein lebenden Autorin Erika Bock, die Illustrationen stammen von dem Künstler Volker Nökel. Das Buch untergliedert sich in 9 Kapitel auf insgesamt 52 Seiten. Wie auch im ersten Band spielen hier Freundschaft, Hilfsbereitschaft, der Respekt vor anderen Lebewesen sowie die Wertschätzung der Natur eine bedeutende Rolle. Die lebendige Sprache der Autorin lassen Leser und Zuhörer den Frühling mit all seinen Farben und Düften förmlich spüren. Zudem sind in der Erzählung viele altersgerechte Wissenelemente für junge Zuhörer eingebunden. Die Kinder lernen zum Beispiel, dass die Ohren eines Hasen "Löffel" heißen, dass man Narzissen auch Osterglocken nennt, dass Waschbären gute Kletterer sind oder auch, welche Nahrung die einzelnen Tierarten zu sich nehmen. Des Weiteren werden Leser und Zuhörer durch direktes Ansprechen in die Geschichte einbezogen, unter anderem durch das Singen eines bekannten Frühlingsliedes. Die liebevollen Illustrationen von Volker Nökel geben viele Details der Figuren und der Umgebung wieder, so dass es für Kinder viel zu entdecken gibt.

Mein Fazit: Aufgrund der packenden Schreibweise, der ansprechenden Illustrationen sowie der aussagekräftigen Botschaften finde ich dieses Buch sehr empfehlenswert. Es eignet sich Kinder ab etwa vier Jahren. Für ABC-Schützen, die gerade mit dem Lesen begonnen haben, bietet es eine sehr gute Grundlage zum Üben. Auch für Erwachsene hält die Geschichte eine große Anzahl an wertvollen Wissenselementen bereit.

Weitere Informationen zu dem Buch finden Sie auf www.knoellchenbande.de
Vorheriger Artikel Kinderbücher Nächster Artikel



Bestellung

Die Knöllchenbande … und das Geheimnis um die verschwundenen Ostereier

Erika Bock

Gebundene Ausgabe, 2. Auflage, 56 Seiten
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 Jahre
ISBN: 978-3981724509

» Bestellung bei Amazon.de



Nach oben



Nach oben Seite drucken