Der Räuber Hotzenplotz

Inhalt

Der durchtriebene Räuber Hotzenplotz überfällt Kasperls Großmutter und klaut ihre heißgeliebte Kaffeemühle. Kasperl und sein Freund Seppel beschließen daraufhin, den Übeltäter zu jagen und die Mühle zurückzuholen, weil sie dies dem zuständigen Wachtmeister Alois Dimpfelmoser nicht zutrauen. Sie überlegen sich eine List. Um den Unterschlupf des Räubers herauszufinden, preparieren sie eine Sandkiste und bohren in deren Boden ein Loch. Auf die Kiste schreiben sie "Vorsicht Gold" und platzieren diese im Wald. Nicht lange danach taucht der Räuber Hotzenplotz auf. In der Annahme, dass sich in dem Kasten tatsächlich Gold befindet, trägt er diesen in seine Höhle. Dort bemerkt er beim Öffnen den wirklichen Inhalt und die Sandspur zu seinem Versteck. Mit dem verbliebenen Sand streut Hotzenplotz nun eine zweite Spur, die zu einer Fallgrube neben seinem Heim führt. Als die Freunde die beiden Fährten bemerken, trennen sie sich kurzerhand. Dies hat zur Folge, dass sie dem Räuber direkt in die Falle gehen. Während Kasperl in die Grube fällt, wird Seppel mit einer Ladung Pfeffer aus der Pistole des Räubers zur Strecke gebracht. Beide werden nun zu Gefangenen des Räubers. Da sie nicht erkannt werden wollten, haben sie vorher die Mützen getauscht.

Hotzenplotz behält Seppel bei sich, den er für Kasperl hält. Der richtige Kasperl wird an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann, dem er fortan dienen muss. Während der Zauberer nach Buxtehude fährt, erkundet Kasperl dessen Schloss und stößt in einem Kellerverlies auf eine sprechende Unke. Diese stellt sich als die verwunschene Fee Amaryllis heraus. Diese bittet Kasperl darum, Feenkraut zu besorgen, mit dem sie ihre ursprüngliche Gestalt wieder bekommen kann. Dies wachse auf der Hohen Heide unter einer alten Wetterfichte. Sie gibt Kasperl einen Hinweis, wie er das Domizil des Zauberers verlassen könne. Hierzu müsse er lediglich ein Kleidungstück im Schloss lassen. Die Wahl Kasperl fällt auf den Seppelhut. Als Zwackelmann nach seiner Rückkehr die Flucht bemerkt, versucht er, den Eigentümer des Hutes per Zauber zurückzuholen. Daraufhin erscheint jedoch Seppel, der das Missverständnis kurzerhand aufklärt. Infolgedessen lässt Zwackelmann Hotzenplotz erscheinen und verlangt die Herausgabe des Kasperlhutes. Dieses hat er jedoch mittlerweile verbrannt. Wutentbrannt verwandelt Zwackelmann den Räuber in einen Gimbel und sperrt ihn in einen Käfig. Währenddessen kommt Kasperl mit dem Feenkraut ins Schloss zurück. Durch die Berührung mit dem Gewächs wird aus der Unke wieder die Fee Amaryllis. Als der Zauberer dies bemerkt, bekommt er einen Wutanfall und kommt bei einem Sturz in die Unkengrube zu Tode. Aus Dankbarkeit schenkt die Fee Kasperl einen Ring, mit dem er drei Wünsche frei hat. Mit einem davon wünschen sie sich die Kaffeemaschine der Großmutter zurück, mit dem Zweiten eine neue Kasperlmütze. Der letzte Wunsch dient der Rückverwandlung des Gimbels in den Räuber Hotzenplotz, den sie vorher dem Wachtmeister ausgeliefert haben. Die Freunde erhalten daraufhin für die Ergreifung des Übeltäters eine Belohnung.

Mein Statement

Das von dem berühmten Kinderbuchautor Ottfried Preußler verfasste Werk ist ein echter Klassiker in der Nachkriegsliteratur. Die spannende und zugleich lustige Geschichte erschien erstmalig im Jahr 1962. Sie gliedert sich in kurze Kapitel, die auch für jüngere Kinder sehr gut nachvollziehbar sind. Die fröhlichen Tuschezeichnungen stammen von dem bekannten Illustrator Franz Josef Tripp. Trotz der ihrer Schlichtheit strahlen sie aus meiner Sicht ein hohes Maß an Lebendigkeit aus. Daher finde ich sie für Kinder besonders ansprechend. Das absolut gelungene Werk fand von Anfang bei den Lesern großen Anklang und wurde daher in insgesamt 34 Sprachen übersetzt. Aufgrund der hohen Nachfrage und auch der Wünsche der Leser verfasste Preußler noch zwei weitere Bände über das Schliztohr Hotzenplotz. Das Buch empfehle ich für Kinder ab ca. fünf Jahren bis hin zum Grundschulalter.
Vorheriger Artikel Kinderbücher Nächster Artikel



Bestellung

Der Räuber Hotzenplotz

Otfried Preußler

Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
1. Auflage
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 - 8 Jahre
ISBN: 978-3522183192

» Bestellung bei Amazon.de



Nach oben



Nach oben Seite drucken