Babyschlafsack: Ruhiger Schlaf für Eltern und Kind

Babyschlafsack
Quelle: Wikipedia
Fotografin: UlrikeRR

Da ein Baby seine Körpertemperatur noch nicht vollständig selbst regulieren kann, ist es leicht möglich, dass es ihm in seinem Bettchen zu warm oder zu kalt wird. Wenn es sich im Schlaf bewegt oder nach dem Wachwerden strampelt, kann die Decke wegrutschen oder versehentlich über das Gesicht gezogen werden. Beides beeinträchtigt nicht nur die Nachtruhe des Kindes, sondern kann auch seine Gesundheit gefährden. Dies lässt sich mit Babyschlafsäcken vermeiden, die als ebenso praktische wie sichere Alternative zu herkömmlichem Bettzeug bewährt haben.

Die richtige Passform für jedes Alter

Damit ein Babyschlafsack nicht verrutschen kann, ist er im oberen Bereich körpernah geschnitten. Gleichzeitig ist er unten so weit, dass das Baby problemlos darin strampeln kann. Um zu gewährleisten, dass das Kind es jederzeit kuschelig warm hat, sollte der Schlafsack aber weder zu groß noch zu klein sein, rät das E-Book von www.babyschlafsack.biz. Ist er zu weit, kann die körpereigene Wärme aus dem Halsausschnitt entweichen, ist er zu kurz, stößt das Baby unten mit den Füßchen an die Naht an. Deshalb sollte wie bei der übrigen Babykleidung auch beim Schlafsack stets die Größe gewählt werden, die dem Alter des Kindes entspricht. Außerdem ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Verschlüsse so angebracht sind, dass sie nicht drücken. Knöpfe oder Verzierungen, die von dem Baby leicht abgerissen werden können, sollten ebenfalls vermieden werden.

Winter- und Sommerschlafsäcke

Bei der Auswahl des richtigen Babyschlafsacks spielt selbstverständlich auch die Jahreszeit eine große Rolle. Neben Ganzjahresschlafsäcken mit herausnehmbarem Futter, die sich insbesondere für die Übergangszeit eignen, sind spezielle Schlafsäcke für Sommer und Winter erhältlich. Während Winterschlafsäcke aus besonders kuschelig warmem Material gefertigt sind und über Ärmel verfügen, bestehen die ärmellosen Sommerschlafsäcke meist aus Baumwollstoff oder anderen leichten Textilien. Bei beiden Schlafsackarten ist es wichtig, dass sie waschmaschinen- und trocknertauglich sind. Um bei dem engen Kontakt mit der zarten Babyhaut die Schadstoffbelastung möglichst gering zu halten, empfiehlt es sich zudem, beim Kauf auf ein Öko-Siegel zu achten. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass das Baby nicht nur tief und fest, sondern auch gesund schlafen kann.


Nach oben Seite drucken